Bewahren?! Mosaiken und keramische Wandflächen in der Denkmalpflege

20.05.2022 – 02.07.2022 | Eine Ausstellung der Landeshauptstadt Dresden/Amt für Kultur und Denkmalschutz in Kooperation mit Freie Akademie Kunst + Bau e. V. und Zentrum für Baukultur Sachsen | Vernissage: 19.05.2022, 19 Uhr

Architekturbezogene Werke bildnerischer und dekorativer Gestaltung finden sich in der Zeit nach 1945 in zahllosen Objekten unterschiedlichster Techniken und Gattungen. Sie stehen in einer langen, komplexen und vielschichtigen kulturgeschichtlichen Tradition und besitzen zugleich ihren konkreten zeitgeschichtlichen Bezug. Sie können rein ästhetische Zeugnisse sein, aber zugleich als Träger unterschiedlichster programmatischer Inhalte fungieren. Der Umgang mit ihnen ist ebenso multipel und changiert – wiederum aus unterschiedlichsten Gründen – zwischen Gleichgültigkeit und Wertschätzung. Neben den diversen Mal- und Putztechniken stellen Mosaik- sowie affine keramische Bild- und Dekorationstechniken eine eigene Werkgruppe dar: durch ihre gegenüber klimatischen und mechanischen Beanspruchungen vermeintlich resistentere Materialität sind Werke in diesen Techniken für besondere Bauaufgaben sowie für den Außenraum – ob architekturgebunden oder den Freiraum mitgestaltend – geeignet. Der handwerkliche, künstlerische Duktus artikuliert sich dabei äußerst unterschiedlich und kann darüber hinaus Botschaften unterschiedlicher Bedeutungsebenen transportieren: von einer Steigerung festlicher Atmosphären bis hin zu weltanschaulichen Statements ist die Bandbreite sehr groß. Viele Zeugnisse genießen mittlerweile Denkmalstatus und stellen ganz besondere Herausforderungen an Eigentümer, Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger sowie Restauratorinnen und Restauratoren.
Die Ausstellung setzt ihren Schwerpunkt im vorrangig lokalen Bezug – wagt aber auch den Blick in die europäische Mosaiklandschaft, sie informiert zur Restaurierung des großformatigen Dresdner Wandbildes „Mutter und Kind“, thematisiert die Genossenschaft Kunst und Bau und lädt nicht nur Fachleute sondern auch die interessierte Öffentlichkeit ein.

Die Ausstellung steht im Zusammenhang mit der 5. Dresdner Denkmalfachtagung, die verschoben vom 4. bis 6. Oktober 2022 zum gleichen Thema stattfinden wird.


Begleitprogramm:

Mittwoch, 22.06.2022, 18:00 Uhr: „Stein um Stein“ – Vortrag und Gespräch mit den Restauratoren Klaus-Peter und Anna Dyroff

Dienstag, 28.06.2022, 15:00 Uhr: Buchpräsentation und Gespräch: „Bewahren?! Mosaiken und keramische Wandflächen in der Denkmalpflege“


Vernissage – Donnerstag, 19.05.2022, 19:00 Uhr

Begrüßung
Till Schuster

Grußwort
Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden

Einführung
Antje Kirsch, Freie Akademie Kunst + Bau e. V.

*Die musikalische Umrahmung wird gestaltet von Yury, Nik, Rahaf, Sameha, Hala und Lysann mit Luise Börner und Deborah Oehler vom MUSAIK – Grenzenlos musizieren e. V.
MUSAIK ist ein soziales Musikprojekt im Dresdner Stadtteil Prohlis, seit 2020 Träger des Förderpreises des Kunstpreises der Landeshauptstadt Dresden. Sie nutzen Musik als Instrument für den gesellschaftlichen Wandel, um Integration zu fördern und Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven aufzuzeigen.

Bericht von Sachsen-Fernsehen in der Drehscheibe Dresden über die Ausstellungseröffnung

1. Teil Interview mit Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden

https://www.sachsen-fernsehen.de/mediathek/video/zfbk-gibt-neue-ausstellung-zu-mosaiken-in-der-denkmalpflege-teil-1/

2. Teil Interview mit Antje Kirsch, Freie Akademie Kunst + Bau e. V.


Ausstellungsort: ZfBK – Zentrum für Baukultur Sachsen im Kulturpalast Dresden, Schloßstraße 2, 01067 Dresden (Eingang über Galeriestraße oder das Foyer im Kulturpalast)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 13 bis 18 Uhr

Eintritt frei


Eine Ausstellung der Landeshauptstadt Dresden/ Amt für Kultur und Denkmalschutz in Kooperation mit Freie Akademie Kunst + Bau e. V. und Zentrum für Baukultur Sachsen